Heute für Morgen – was wir fördern

Für die Mitgestaltung einer lebenswerten Zukunft in Stadt und Region Oldenburg konzentrieren wir uns zurzeit darauf, nachhaltig wirkende Projekte im kulturellen und sozialen Bereich zu unterstützen und zu initiieren.

Mit unserer Projektarbeit fördern wir soziale Gerechtigkeit, kulturelle Vielfalt, den Austausch zwischen den Generationen, die Mobilisierung bürgerschaftlichen Engagements und den Schutz von Natur und Umwelt. Bei allen Projekten ist uns ihre Nachhaltigkeit und ihr spürbarer Nutzen für das Gemeinwesen sehr wichtig.

Damit aus guten Ideen auch erfolgreiche Projekte werden, engagiert sich die Bürgerstiftung doppelt:

  • operativ, indem sie Projekte selber initiiert oder auch die Projektideen von anderen unterstützt.
  • fördernd, indem sie das nötige Geld für die erfolgreiche Umsetzung der Projekte besorgen hilft.

Möchten Sie Fördergelder für Ihr Projekt beantragen bitten wir Sie, unseren Förderantrag auszufüllen.

Aktion Schultüte

Viele Kinder wachsen in Familien auf, die wenig Geld zur Verfügung haben. Sozialleistungen, die der Familie vom Staat zur Verfügung gestellt werden, reichen oft nur für das Nötigste.

Unser Ziel ist es, den Kindern durch diese Aktion einen guten Start ins Schulleben zu ermöglichen und für mehr Chancengleichheit zu sorgen. Ebenfalls möchten wir die Generationen miteinander verbinden.

Ältere Menschen und Menschen mit Handicap basteln die Schultüten für die zukünftigen Erstklässler. Vor Schulbeginn werden diese Schultüten von uns mit Süßigkeiten und verschiedenen Schulmaterialien wie Tuschkästen, Buntstiften, Radiergummis, Schreibetuis und einigem mehr gefüllt. Bei der Übergabe, die kurz vor der Einschulung stattfindet, treffen sich die Generationen und die Tüten werden in einem festlich-fröhlichen Rahmen verteilt.

Über die Oldenburger Kindergärten können Eltern ihr Kind im Frühjahr des Einschulungsjahres für die Aktion anmelden. Den die Erzieher und Erzieherinnen wisssen durch ihren engen Kontakt zu den Familien, welche Kinder eine Unterstützung benötigen.

Nur mithilfe von Förderern, die mit Sach- oder Geldspenden diesen guten Zweck unterstützen, können wir dieses Projekt durchführen.

Praktische Tipps in Erziehungsfragen für junge Mütter und Väter.

Liebe Eltern,
die Oldenburger Bürgerstiftung möchte Ihnen zur Geburt Ihres Kindes gratulieren!
Ein Kind aufwachsen und gedeihen zu sehen ist ein tägliches Wunder mit vielen Freuden – und auch eine große Herausforderung und viel Arbeit. In den nächsten Jahren werden Sie wunderbare, aufregende und beglückende Augenblicke erleben. Manchmal gibt es auch schwierige Situationen und Zeiten, in denen man unsicher ist, besorgt oder wütend und nicht weiß, wo einem der Kopf steht. Zu diesen Zeiten ist man froh über einen guten Rat, eine sachliche Information oder einfach erleichtert, wenn man weiß, dass es anderen Eltern ebenso geht!
Wir möchten Sie – neben all den Tipps und Hinweisen, die Sie sicherlich von vielen Seiten erhalten – auf eine besonders verlässliche und bewährte Ratgeber-Quelle hinweisen:
Die Elternbriefe des Arbeitskreises „Neue Erziehung“ im Internet unter www.ane.de
In diesen Briefen, formuliert von Fachleuten unter Mitwirkung erfahrener Eltern und somit genau auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt, finden Sie fast alles, was Sie über die Entwicklung und Erziehung Ihres Kindes wissen sollten.
Auf der oben genannten Homepage finden Sie weitere Informationen. Sie können dort auch die Briefe direkt lesen und ausdrucken (allerdings in optisch reduzierter Form und nicht ganz so aktuell wie die laufend überarbeiteten Druckausgaben). Zudem können Sie gezielt nach einzelnen Themen suchen und Extrabriefe zu speziellen Themen lesen.
In Kooperation mit der Aktion „Aktiv für Kinder“ (www.a4k.de) stehen Elternfilme zur Verfügung. Dort können Sie auch spezielle Texte zur Sprachentwicklung abrufen, die es in zehn verschiedenen Sprachen gibt. Die Elternbriefe des ANE sind übrigens auch in türkischer Sprache (mit deutscher Übersetzung) erhältlich.
Die insgesamt 46 Elternbriefe begleiten Sie bis zum achten Lebensjahr Ihres Kindes. Sie können die Briefe bestellen, zum Beispiel online beim Arbeitskreis „Neue Erziehung“ über die oben genannte Homepage, oder über die Oldenburger Bürgerstiftung dank Sonderkonditionen für nur 35 Euro. Dazu senden Sie uns bitte die Elternbriefanforderung ausgefüllt zu.
In jedem Fall gilt: Eine gute Investition. Sie erhalten dann die Briefe einzeln zugesandt, jeweils rechtzeitig zum passenden Alter, anfangs monatlich, später alle zwei, drei oder vier Monate.

Bei Interesse kontaktieren Sie einfach unsere Geschäftsstelle oder senden uns die Elternbriefanforderung ausgefüllt zu.

In Oldenburg gibt es viele Straßen, die die Namen verdienter Größen tragen. Aber wer kennt schon alle ihre Lebenswege und ihre Verdienste um das Wohl der Stadt? Dem möchten wir Abhilfe schaffen und wir haben 2018 begonnen, Straßennamen mit zusätzlichen Informationen zu versehen.

Unter dem Titel „Bildung im Vorübergehen“ bringen wir Zusatzschilder an, die über die Namensgeber der Straßen informieren. Auf diese Weise sollen sowohl den Besuchern als auch den Einwohnern Oldenburgs diese Persönlichkeiten nähergebracht und die Identifikation der Oldenburgerinnen und Oldenburger mit ihrer Stadt gefördert werden. In Augenhöhe wird jeweils zum Namensschild an jedem Pfosten ein QR-Code angebracht, mit dem man schnell mit seinem Smartphone noch detailiertere Informationen abrufen kann.

Die Kosten eines Schildes sind so bemessen, dass man mit kleinen Spenden von fünf bis zehn Euro aus den Reihen der Anwohner sehr weit kommt. Es sind auch Spenden von Nachfahren der Namensträger und aus Straßengemeinschaften, z.B. aus dem Ertrag eines Straßenfestes, denkbar. Man könnte auch als Geburtstagsgeschenk ein Zusatzschild zur Straße mit dem Namen des Großvaters spendieren. Erfahrungen zu diesem Projekten können schon jetzt auf den Internetseiten der Bürgerstiftungen von Braunschweig und Halle eingesehen werden, wo die Resonanz überaus enorm ist und bereits viele Straßenschilder mit Zusatzschilder ergänzt wurden.

Wollen auch Sie eine Straße vorschlagen und gleich für eine Straße spenden, dann kontaktieren Sie uns gerne montags-donnerstags unter 0441-50501613 oder per Mail.

Hier geht es zu den Straßen …

Wir möchten gerne mit Hilfe von Bürgern unsere Stadt weiter verschönern!

Zu unserem Projekt sind alle Bürger zum Mitpflanzen eingeladen. Wer nicht Mitpflanzen kann, unser Projekt dennoch unterstützen möchte, kann gerne unter dem Betreff „BürgerBlumen“ spenden.

Gestartet haben wir am Freitag, den 30. November an der Poststraße (Jordan). In Zusammenarbeit mit der Gartentruppe der Baumhaus Werkstatt gGmbH und interessierten Bürgern wurden Blumenzwiebeln gepflanzt, die im Frühjahr 2019 Farbe ins Straßenbild bringen werden.

Bild: Sascha Stüber NWZ

weitere Projektförderungen

Was wir bisher gefördert haben!

2018

  • Skiwoche für körperbehinderte Kinder – Schule Borchersweg
  • Fernes Land Osternburg – Werkstattfilm
  • dt. Meisterschaft im Straßenfussball – Integrations e.V.
  • Unterstützung Sozialwerk Oldenburg
  • wellcome – Ev. Familienbildungsstätte
  • Unterstützung Projekt Fahrräder für die Flüchtlinge
  • Unterstützug des Blauschimmel Ateliers

2017

  • Was ist dir wichtig? Woran glaubst du? – Martin-Luther-Kirche Oldenburg
  • Mein Körper gehört  mir! – Grundschule Bloherfelde
  • Theaterfestival – Mutik e.V.
  • Jubiläum und Vortrag Dr. Maaz – Kinderschutz-Zentrum
  • Unterstützung des PEKIP/DELPHI Angebots – Ev. Familienbildungsstätte
  • Flüchtlingsfrauen lernen Fahrradfahren – Projekt „Fahrräder für Flüchtlinge“
  • Interkulturelle Woche – IBIS
  • MAP (Mini-Athleten-Projekt) – Hundsmühler TV

2016

  • Tablets – Oberschule Osternburg
  • Kunst im Quartier – Gemein. Werkstätten
  • Raumerfahrung – Grundschule Babenend
  • Alte Heimat / Neue Heimat – Kirchengemeinde Nikolai
  • Theaterfestival – Mutik e.V.
  • Begegnungen mit Flüchtlingskinder – Grundschule Kreyenbrück
  • Sprachkurs – Freundeskreis für Sinti und Roma
  • Elterntalk – „Wir für uns“ Kennedyviertel
  • Kinder-Reporter: Stadt der Kinder – Werkstatt Zukunft
  • Lift – Reitschule Sandkrug
  • Opstapje – Stadt Oldenburg
  • Broschüre Zuhause leben-Zuhause sterben? – Palliativwerk

In den Jahren zuvor wurden u.a. folgende Projekte gefördert.

Baumhaus Werkstatt – Seifenmanufaktur
Gemeinnützige Werkstatt NAHTürlich
Job-Paten
Jugendhof Steinkimmen
Konfliktschlichtung e.V.
KUL „Wir für uns“ Bewohner- und Bewohnerinnenverein Kennedyviertel e.V.
Mehrgenerationenhaus Oldenburg
Mentor- die Leselernhelfer e.V.
miniPARADIES
Präventionsprojekt Klasse 2000 an der Grundschule Nadorst
Service Learning- Kooperationsprojekt mit der Uni Oldenburg und der Agentur .ehrensache

Flüchtlingshilfe

Fluechlingshilfe-Oldenburgerbuergerstiftung

Für die ganz wesentlich von der Bürgerstiftung unterstützte Aktion Fahrrad erhielten die Ehrenamtlichen den Oldenburger Integrationspreis 2015. Das Projekt hilft Flüchtlingen, Fahrräder zu reparieren und diese für die eigenständige Mobilität und Integration zu nutzen.

20 Schrauber haben bisher 1.000 gespendete Fahrräder für Flüchtlinge repariert. Das ist die Bilanz im April 2018

Als Deutschland im Jahr 2015 von einer großen Flut an Schutzsuchenden aus aller Welt quasi überschwemmt wurde, haben Inge Viezens und Petra Lübbering die Idee entwickelt, alte Fahrräder zu sammeln, reparieren zu lassen und den Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. Petra Lübbing ist bedauerlicherweise inzwischen verstorben. Unterstützt wird die Aktion seither von der Oldenburger Bürgerstiftung. Die Stiftung stellt Geld für Material zur Verfügung. „Auch die Stadt zeigt sich großzügig“, sagt Viezens. Rund 20 Schrauber, Laien und Profis, haben seit drei Jahren unter der Federführung von Inge Viezens rund 1.000 von der Bevölkerung Oldenburgs gespendete Fahrräder repariert. Sie werden den Flüchtlingen gegen ein Entgelt von 20 Euro (inkl. Schloss und Korb) zur Verfügung gestellt. Ein Kinderrad kostet nur 5 Euro und jedes Kind bekommt auch noch einen Helm dazu. Nein, es ist kein Verein, der dazu gegründet wurde. „Unser Projekt ‚Fahrräder für die Flüchtlinge‘ läuft auch ohne Vereinsritualien professionell ab“, berichtet Viezens. Dazu gehört auch eine polizeiliche Registrierung aller Fahrräder, die auf den Namen der Oldenburger Bürgerstiftung läuft. Jedes Fahrrad bekommt ein Etikett, auf dem alle notwendigen Daten verzeichnet sind. Die Empfänger bekommen dazu einen Pass mit den gleichen Daten. Unterstützt werden die Schrauber auch von Flüchtlingen. In einem der riesen großen Hanger (Shelter genannt) auf dem ehemaligen Fliegerhorst sind die Fahrräder untergebracht. Vom Staatstheater Oldenburg wurden nicht mehr benötigte Kulissen gespendet, aus denen ein beheizbarer Raum in diesem Hanger gebaut werden konnte. Da steht dann auch schon mal der Titel einer bekannten Komödie oder eines erfolgreichen Trauerspiels an der Wand.

Mit Begeisterung sind 13 Frauen aus dem Iran, Irak, Eritrea, Syrien und anderen Ländern dabei, innerhalb einer Woche Fahrrad fahren zu lernen. Astrid Buntzel, Karin Bartelt und Maria Rißel holen die Frauen von Zuhause ab und bringen sie auch wieder zurück. Das Gebiet auf dem ehemaligen Fliegerhorst ist perfekt zum Fahrradfahren lernen. Kein „Gegenverkehr“, kein Auto kreuzt die Wege und kein Fußgänger „steht im Weg“. In ihren Herkunftsländern ist Fahrradfahren für Frauen teilweise nicht erlaubt. Nach einem Tag Theorie mit vielen Videos, teilweise in ihrer Landessprache, beherrschen die Teilnehmerinnen schon bald die deutschen Verkehrsregeln. Die Kosten für die „Fahrlehrer“ Rudi Czipull und Wolfgang Bertram von der Verkehrswacht für den Landkreis Oldenburg trägt die Oldenburger Bürgerstiftung. Der jüngste Teilnehmer ist 6 Jahre alt und radelt einfach so los. Er braucht keinen „Trainer“. Die Frauen üben zu Anfang auf einen „Simulator“, der Steigungen und Gegenwind nachahmt. Um das Gleichgewicht zu üben wird zunächst ein Tretroller benutzt. Die praktische Übung dauert zwei Stunden pro Tag. Eine Fahrt in die Stadt gehört ebenfalls zur Ausbildung. Zum Schluss wird allen Teilnehmerinnen ein Fahrrad überreicht. Gegen Entgelt natürlich. „Ich finde das enorm, was hier so unbürokratisch und ehrenamtlich geleistet wird“, freut sich unser Vorstandsmitglied Bettina Unruh.

Aktion Schultüte 2015

Schultütenübergabe: 4.September, 10.00Uhr PFL

NWZ vom 25.08.2015:

Oldenburger Bürgerstiftung hilft bedürftigen Erstklässlern
150 Schultüten sind schon fertig. Seniorenheime und Soziale Einrichtungen bastelten kräftig mit.

Die Zahl der Schultüten, die von der Oldenburger Bürgerstiftung alljährlich an bedürftige Erstklässler überreicht werden, erhöht sich von Jahr zu Jahr. Waren es anfangs mal rund 80 Schultüten, so kann die Oldenburger Bürgerstiftung am 4. September an 150 Kindern eine gefüllte Schultüte in einer Feierstunde im PFL überreichen „Auf der einen Seite freuen wir uns, dass wir so vielen Kindern helfen können, auf der anderen Seite zeigt es aber auch, dass der jährliche Bedarf – auch bedingt durch neue Flüchtlingsströme – wächst“, sagt der Vorsitzende der Oldenburger Bürgerstiftung Dietmar Schütz. Welche Kinder bedürftig sind, wird in den Kindergärten ermittelt. „Die Erzieherinnen wissen durch den Kontakt mit den Eltern am besten, welche Kinder eine Unterstützung bekommen sollten“, meint der Vorsitzende

Viele Eltern von Erstklässlern in Oldenburg können eine ordentliche Ausstattung zum Schulanfang, die rund 200 Euro kostet, nicht bezahlen. Die öffentlichen Mittel, die finanziell schwachen Familien zur Verfügung gestellt werden, reichen nicht aus. Deshalb springt die Oldenburger Bürgerstiftung ein. Ehrenamtliche Helfer haben die Schultüten mit praktischen aber auch mit süßen und lustigen Sachen gefüllt. Zahlreiche Oldenburger Firmen beteiligen sich mit Sachspenden an dieser Aktion.

Bewohnerinnen und Bewohner von 10 Seniorenheimen und sozialen Einrichtungen haben mit viel Liebe und Engagement die Schultüten reich mit allerhand lustigen Figuren dekoriert und verziert. Unter Anleitung der Betreuungskräfte wurden Schmetterlinge, Zahlen und bunte Figuren ausgeschnitten und aufgeklebt. Iris von Quistorp, Erna Büsing, Lieselotte Schönwälder und Hannelore Wundram wohnen im Seniorenheim am Küstenkanal. „Es war eine wunderbare Idee, wir fühlten uns in die eigene Kindheit versetzt“, sagen sie einhellig und alle „Aktivistinnen“ bestätigen, dass sie gern wieder mitmachen würden. Sie freuen sich schon, wenn die Schultüten überreicht werden und sie im PFL dabei sein können. Jana Reiners, von der Gemeinnützigen Werkstätten ist überzeugt: „Unsere Bewohnerinnen und Bewoher sind mit Herzblut dabei und freuen sich, etwas für Kinder tun zu können“.

Oldenburger Bürgerbrunch 2015

SONNENSCHEIN VERZAUBERT

„Wir kommen nächstes Jahr wieder“

Aller guten Dinge sind drei: Der diesjährige Bürgerbrunch hat die Erwartungen übertroffen. Bei sommerlichen Temperaturen verlebten die 1300 Besucher am Sonntag einen vergnüglichen Vormittag auf dem Schlossplatz.

[Christoph Kiefer NWZ vom 29.06.15]
Wie wird das Wetter? Viele Gedanken hatten sich die Organisatoren gemacht, aufmerksam die Wettervorhersagen studiert und fest die Daumen gedrückt.

Und die Hoffnung der Veranstalter und der mehr als 1300 Gäste ging in Erfüllung. Bei bestem Sommerwetter – dem wärmsten Tag seit Wochen – landete die dritte Auflage des Bürgerbrunches am Sonntag bei den Wetterbedingungen einen Volltreffer.Viele Besucher spannten Schirme auf, die bei der Veranstaltung vor zwei Jahren noch gegen den Regen herhalten mussten. Dutzende falteten sich aus Zeitungspapier kreative Kopfbedeckungen zum Schutz vor der Sonne.

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann hatte als Schirmherr das Treffen eröffnet und den Wert des Ehrenamtes betont. Bürgerschaftliches Engagement ermöglichte vieles Liebens- und Lebenswertes.

Bereits am Sonnabend hatten 15 Mitglieder der Jugendabteilung des Technischen Hilfswerkes um Gruppenleiter Claas Willers Tische und Bänke aufgestellt – und am Sonntagnachmittag abgebaut.

Riesigen Zuspruch fanden die Lose für eine Tombola. „Wir hatten 1000 gedruckt – viel zu wenig“, stellte Dr. Hermann Klasen, Vorsitzender des Stiftungsrates der Bürgerstiftung fest. Bis auf einen Gutschein für eine Kino-Vorführung für eine Gruppe beim Verein Werkstattfilm fanden die Lose ihre Gewinner. Wer das hellgrüne Los Nummer 91 vorlegt, kann den Gewinn im Büro der Bürgerstiftung (Osterstraße 14, Tel. 50 50 16 13) in Empfang nehmen. Viele Besucher gingen rundum zufrieden: „Wir kommen nächstes Jahr wieder!“

© Oldenburger Bürgerstiftung · Impressum